Rennsteig: 10. Etappe

with Keine Kommentare

Grumbach – Blankenstein: 18.09.2022

Der letzte Wandertag begann mit einer Drohung. Der Tag drohte mit Regen. Jedoch hielt sich das Wetter bis zu den letzten zwei Kilometern und zurück. Dann war es uns aber schon egal. Wir ließen unsere Regenumhänge im Rucksack und unsere Unterkunft, das Café am Rennsteig, zunächst rechts liegen. Die Selbiz wartete noch auf unsere Kieselsteine.

Als unsere Kieselsteine im Wasser verschwunden waren, beschlossen wir sicherheitshalber noch einen Abstecher auf die bayerische, Entschuldigung, oberfränkische Seite des Selbitz zu machen, um dort das Drehkreuz des Wanderns zu umrunden. Am Wanderstützpunkt, einige Meter oberhalb der Selbitz holten wir uns unseren letzten Stempel ab und stärkten uns mit Thüringer Rostbratwurst und Bier. Dabei sahen wir gelassen dem Regen zu. Wir saßen ja trocken und warm.

Der Wanderstützpunkt an der Brücke über die Selbitz ist eine Gaststätte. Dort empfing uns Ralf, der Vorsitzende des Rennsteigvereins Ortsgruppe Blankenstein. Ralf erklärte uns, das eine Runst (traditionelle Rennsteigwanderung) nach strengen Regeln abläuft. Zunächst darf man den Rennsteig, welcher durch das weiße R gekennzeichnet ist, nicht verlassen. Wenn man ihn verlässt, muss man die Wanderung an derselben Stelle wieder aufnehmen, wo sie unterbrochen wurde. Weiterhin dauert eine Runst nur fünf bis sechs Tage und nicht zehn Tage wie unsere Wanderung.

Egal. Wir wollten ja keine sportlichen Höchstleistungen vollbringen, sondern einen Wanderurlaub geniessen.

Unsere letzte Unterkunft in diesem Urlaub überraschte uns angenehm. Zwar gab es hier heute kein Abendessen, die Küche hatte Ruhetag, die Zimmer aber sind geräumig und originell eingerichtet. Zum Abendessen gingen wir ins Gasthaus Rennsteig etwa 200 Meter von unserer Unterkunft entfernt. Wir entscheiden uns alle drei für ein traditionelles Fleischgericht mit Paprikasoße, das wir aus alten Tagen kennen und welches ganz traditionell nach einer südosteuropäischen Volksgruppe benannt ist die heute, politisch korrekt, so nicht mehr bezeichnet wird.

Die letzte Etappe führt uns nach Blankenstein an die Selbitz, wo der Rennsteig beginn oder endet. Je nachdem.
Wanderer, kommst du zum Italiener, bestell das Nudelgericht nach Art des Hauses.
Links Bäume, rechts Bäume, und dazwischen, die Zwischenräume werden immer größer.
Einmal keine Schuhe am Wegweiser. 🙃
Noch ein Moosdorf. Aber diesmal ein natürliches. Hier eine Villa,
Dort ein kleines Häuschen.
Eine herbe Enttäuschung erwartete uns an dieser schönen Hütte. Die Flaschen waren leer. Robert kann auch nichts dafür.
Bei Schlegel. Ein wirklich idyllischer Abschnitt des Rennsteiges.
Viele Wege … Einer auch nach Blankenstein.
Manchmal laufen wir direkt neben der Straße. Eine Alternative haben wir hier nicht mehr gefunden.
Thüringen, ein steinreiches Land. Kein Steinbruch, ein Acker.
Ermutigend für Wanderer, die in Blankenstein starten. Hörschel 166,8 km.
Auf dem Sellbitzsteg oder auf der Selbitzbrücke. Dies ist das Ende oder der Anfang. Ansichtssache.
Oder doch erst hier? Dann würde der Rennsteig ja in Bay… Oberfranken beginnen.
Kurz habe ich überlegt, ein anderes Verkehrsmittel für die Rückfahrt zu nehmen, aber Rainer war dagegen. Sein Urlaub hätte für diese Verlängerung nicht ausgereicht.
Ralf, ein Eingeborener erklärt uns den Rennsteig, und Fußball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert